Wir auf Facebook Wir auf Instagram

Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Malaysia Tauchreisen extratour
Lankayan Island Resort Malaysia
Sarawak & Sabah
Malaysia Tauchreisen extratour
Malaysia Tauchreisen extratour
Lankayan Island Resort Malaysia
Malaysia Tauchreisen extratour
» Reiseziele » Malaysia
Die Länderinformationen werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.

Land & Leute


Essen & Trinken

Sambal (eine Paste aus gemahlenem Chili, Zwiebeln und Tamarinde) wird häufig als Beilage angeboten. Blachan (Paste aus getrockneten Krabben) ist sehr gebräuchlich, und Ikan Bilis (getrocknete Anchovies) werden zu Getränken serviert. Ein beliebtes Gericht ist Saté (eine Auswahl verschiedener Fleischsorten, besonders Hähnchen, auf Spießchen über dem Feuer gebraten) mit einer pikanten Erdnusssoße und einem Salat. Gula Malakka (ein fester Sagopudding mit Palmzuckersoße) wird ebenfalls in den Restaurants angeboten. Ebenso reichhaltig ist das Angebot der chinesischen Restaurants, einschl. Peking-, Hakka-, Szechuan- und kantonesischer Küche. Sehr beliebt ist die indische Küche mit Currygerichten. Die indonesische Küche verbindet die Verwendung getrockneter Meeresfrüchte und scharf gewürzter Gemüse mit der japanischen Methode des Dämpfens, um den bestmöglichen Geschmack zu erzielen. Japanische Gerichte wie Siakaiu Beef (am Tisch gegrilltes Rindfleisch), Tempura (in Teig fritiertes Gemüse oder Meeresfrüchte) und Sashimi (hauchdünner, roher Fisch mit Salat) sind besonders beliebt. Indische und malaysische Gerichte werden traditionell mit der rechten Hand gegessen.

Getränke:
Alkoholische Getränke werden überall serviert. Einheimische Biersorten wie Tiger und Anchor sind besonders empfehlenswert, den berühmten Singapore-Sling-Cocktail sollte man probieren.

Nachtleben

In Kuala Lumpur gibt es Nachtklubs und Diskotheken, die meisten gehören zu den großen Hotels. In den meisten Städten gibt es Nachtmärkte, u. a. in Kuala Lumpur und im chinesischen Viertel von Penang. Malaysische und chinesische Filme werden häufig mit englischen Untertiteln gezeigt, manchmal werden auch englische Filme angeboten. Die Nationale Lotterie und das einzige Kasino in Genting Highlands sind von der Regierung zugelassen, Touristen sollten sonst nirgendwo an Glücksspielen teilnehmen. Im Kasino wird Abendkleidung gern gesehen, das Mindestalter ist 21 Jahre.

Einkaufstipps

Batikstoffe und -kleidung, Silber- und Zinnwaren, Brokat, Kunsthandwerk (besonders geflochtene Artikel) und Antiquitäten.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Unterschiedlich, die meisten Geschäfte setzen ihre eigenen Öffnungszeiten fest, i. Allg. 09.30-19.00 Uhr. Supermärkte und Kaufhäuser bleiben meistens bis 22.00 Uhr geöffnet.

Sport

In Malaysia gibt es zahlreiche ungewöhnliche Sportarten, einschließlich Gasing-Kreiseldrehen (Main Gasing genannt) – aus Hartholz gefertigte und mit Blei vorsichtig ausbalancierte Kreisel werden um die Wette gedreht. Wau-Drachenfliegen ist eine nationale Freizeitbeschäftigung. Sepak Takraw wird so ähnlich wie Volleyball gespielt, der Ball ist aus Rattanstreifen geflochten, die Spieler benutzen Kopf, Knie und Füße, der Ball darf jedoch nicht mit der Hand berührt werden. Autorennen finden auf der Batu-Tiga-Rennstrecke in der Nähe von Kuala Lumpur statt. Golf: Es gibt über 60 Golfklubs in Malaysia. Golfmeisterschaften werden jedes Jahr im März abgehalten, und viele bekannte Berufsspieler nehmen teil. Pferderennen: In Ipoh, Kuala Lumpur und Penang. Karate: 150 Trainingszentren bieten 6 Tage in der Woche regelmäßiges Training durch Karate-Schwarzgürtel an. Segelregatta: Jeden Sonntag in Port Dickson, ca. 95 km außerhalb von Kuala Lumpur.

Veranstaltungskalender

Die Zahl der farbenfrohen Feste in Malaysia ist riesig, außer den landesweiten Festen gibt es je nach Region und Religion verschiedene Festtage.

Jan. Thaipusam Festival (Hindu Versöhnungstag), Kuala Lumpur. Jan.-Febr.  Florathon, Kuala Lumpur. Jan.-Febr. Flora Fest, Putrajaya & Klang Valley. Jan. Blumenparade, Putrajaya. Febr. Chinesische Neujahrsfeiern, Kuala Lumpur und landesweit. Apr. Formel 1: Großer Preis von Malaysia, Kuala Lumpur. Mai Wesak Tag (Buddha-Fest), landesweit. Mai Internationales Drachenboot-Festival, Penang. Mai-Juni Malaysia's Farben (Festival), Kuala Lumpur. Mai-Jun. Welterntefestival, Sarawak. Jun. Internationaler Brückenmarathon, Penang. Jul. Regenwald Weltmusikfestival, Sarawak. Aug. Internationaler Feuerwerkswettbewerb, Putrajaya. Aug. Internationales Kletterwettrennen, Mount Kinabalu. Aug.-Sept. Hungrige Geister-Festival, Georgetown. Sept. Kuchenfest zum Mond in der Mitte des Herbstes, landesweit. Sept. Internationale Tattoo Show, Kuala Lumpur. Sept.-Okt. Internationales Laternenfest, Penang. Okt. Fashion Week, Kuala Lumpur. Nov. Internationales Gourmetfestival, landesweit. Nov. Welttrommelfestival, Negeri Sembilan. Dez.-Jan. Internationales Straßenkünstlerfestival, Kuala Lumpur.

Das Fremdenverkehrsamt erteilt weitere Auskünfte über Veranstaltungen in Malaysia (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Malaysias Bevölkerung setzt sich aus einer Mischung ganz unterschiedlicher Kulturen zusammen, die ohne große Schwierigkeiten miteinander leben. Malaysier grüßen mit dem islamischen »Friede sei mit dir«, Männer werden als Encik (Enschik) angesprochen, unverheiratete Frauen als Cik (Sche ausgesprochen) und Ehefrauen als Puan. Chinesen und Inder grüßen meistens europäisch. Die Gastfreundschaft ist immer herzlich, großzügig und ungezwungen. Besucher sollten dem malaysischen Beispiel folgen und vor allem für religiöse Bräuche Respekt zeigen, z. B. die Schuhe an der Tür ausziehen und angemessene Kleidung tragen. Kleidung darf ungezwungen sein, aber nicht zu knapp.

In den Städten versucht die Regierung seit einiger Zeit, das Rauchen einzudämmen – in öffentlichen Gebäuden wie Kinos, Theatern und Büchereien werden zum Teil hohe Geldbußen erhoben.

Trinkgeld:
10% Bedienung und 5% Regierungssteuer werden auf die meisten Hotelrechnungen aufgeschlagen. Im Restaurant sind 10% Trinkgeld angebracht. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Urlaubsorte & Ausflüge


5-tägige: (a) Kuala Lumpur – Genting Highlands – Fraser Hill – Cameron Highlands – Penang – Kuala Lumpur. (b) Kuala Lumpur – Penang – Langkawi – Georgetown – Kuala Lumpur. 7-tägige: (a) Kuala Lumpur – Kuantan – Terengganu – Redang – Kuala Lumpur. (b) Kuala Lumpur – Malakka – Johor Baharu – Tioman – Kuantan – Kuala Lumpur.

Kuala Lumpur, Malakka und der Südwesten

Die fortschrittlichste und am dichtesten besiedelte Region mit den meisten historischen Stätten des Landes.

Kuala Lumpur, die Hauptstadt von Malaysia, wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Ihre Architektur spiegelt die weltstädtische Mischung malaysischer, chinesischer, indischer und europäischer Kulturen wider. Die Tasek Perdana Lake Gardens sind eine herrliche Parklandschaft für Picknicks, Bootsfahrten und Spaziergänge. Innerhalb der Gärten stehen das Parlamentsgebäude und das Nationaldenkmal. Ganz in der Nähe liegt das Nationalmuseum mit historischen Ausstellungsstücken. In der Nähe des Bahnhofs erhebt sich die Nationale Moschee und nicht weit von hier findet man den alten chinesischen Tempel Chan See Yuen und den indischen Tempel Sri Mahamarianman. Im 50 Jahre alten Central Market kann man Handwerker bei der Arbeit beobachten. Einige Kilometer nördlich der Stadt liegen die Batu-Höhlen. Diese natürlichen Höhlen werden über 272 Stufen erreicht und beherbergen den Schrein des Hindugottes Subramanian. In der nahe gelegenen Museumshöhle findet man eine Sammlung bunter Statuen und Wandmalereien der indischen Mythologie. Templar Park liegt 22 km außerhalb der Hauptstadt und ist ein Regenwaldgebiet mit Dschungelpfaden, Lagunen und Wasserfällen.

Petaling Jaya liegt zwischen dem Flughafen und Kuala Lumpur. Ursprünglich nur als Übernachtungsstätte gedacht, hat sich der Ort schnell zu einem beliebten Zentrum mit internationalen Hotels, Restaurants und Nachtlokalen entwickelt. In der Nähe gibt es vier ausgezeichnete Golfplätze.

Port Dickson liegt ca. anderthalb Autostunden südlich von Kuala Lumpur und verfügt über einen 18 km langen Strand. Die sandigen Buchten sind ideal für Wassersportler und Angler; Wasserski, Motorboote und Tiefseeausrüstungen können gemietet werden.

Port Kelang ist Malaysias größter Hafen. Die Stadt ist für ihre Fischrestaurants berühmt.

Malakka, zwei Autostunden von Kuala Lumpur entfernt, wurde Anfang des 15. Jahrhunderts gegründet und ist eine überwiegend chinesische Stadt geblieben; man findet jedoch reichlich Erinnerungen an die portugiesische, holländische und britische Herrschaft, u. a. im Städtischen Museum. Zu den architektonischen Zeugnissen zählen der Cheng-Hoon-Teng-Tempel, das Tor der portugiesischen A-Formosa-Festung, die St.-Pauls-Kirche mit dem Grab des Hl. Xavier, das Stadthuys, die holländische Christuskirche und die Tranquerah-Moschee, eine der ältesten Moscheen des Landes. Es gibt mehrere internationale Hotels in Malakka. Ein Resort mit breitem Freizeitangebot liegt 12 km außerhalb der Stadt.
Die Reise gen Süden von Malakka nach Johor Baharu und Singapur führt durch Muar und Batu Pahat.

Penang, Langkawi und Pangkor

Die Insel Penang liegt vor der Nordwestküste der Halbinsel Malaysia. Penang ist nicht nur eine besonders schöne tropische Insel mit Palmen und Sandstränden, sondern auch das Tor zum nördlichen Malaysia. Der natürliche Hafen ist einer der bedeutendsten des Landes. Die drittlängste Brücke der Welt verbindet Penang mit dem Festland, es gibt jedoch auch Fähren nach Butterworth.

Georgetown ist die einzige Stadt der Insel. Die meisten Geschäfte sind in der Campbell Street und in der Canarvon Street zu finden. Einen Besuch wert sind das Khoo Kongsi, ein altes chinesisches Großfamilienhaus, Fort Cornwallis, eine britische Festung aus dem 18. Jahrhundert, das Penang-Museum mit der Kunstgalerie und die zahlreichen Kirchen, Tempel und Moscheen.
Außerdem hat die Insel einige der schönsten Strände des Landes, z. B. Batu Ferringghi an der Nordküste. Eine der ungewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten der Insel ist der Schlangentempel mit einer Vielzahl giftiger Schlangen, die mit Weihrauch betäubt werden. Im Inneren der Insel erhebt sich der 700 m hohe Penang Hill. Ein reizendes kleines Hotel auf dem Gipfel kann mit einer Seilbahn erreicht werden.
Nördlich von Penang und über 100 km entfernt liegen die 99 Langkawi-Inseln, von denen viele nicht mehr als Korallenbänke sind. Die größte dieser Inselchen ist die Langkawi-Insel, die einzige, die gut auf Touristen eingestellt ist. Außerdem ist die Insel zum Freihafen erklärt worden, so dass zollfreies Einkaufen möglich ist. Es gibt bereits mehrere vollständig eingerichtete Hotelkomplexe. Die vielen kleinen Buchten und Lagunen laden zum Schwimmen, Segeln, Fischen und Tauchen ein. Ausritte, Bootsfahrten zu den kleineren Inseln und Golfpartien sind ebenfalls möglich. Die Inseln sind von Kuala Lumpur, Penang und Alur Setar aus mit dem Flugzeug zu erreichen, außerdem gibt es Fährverbindungen.
Ein selten besuchtes Naturparadies ist die Insel Pangkor, ca. 100 km südlich von Penang (30 Min. mit der Fähre von Lumut). Es gibt zwei internationale Hotels. Unzählige Buchten und Strände lassen die Herzen aller Wassersportler höher schlagen. Seit kurzem werden auch Flugdienste nach Pangkor angeboten.

Die Ferienorte in den Bergen

Die über Malaysias »Rückgrat« (die von Nord nach Süd verlaufende Bergkette) verstreuten Ferienorte liegen alle mehr als 1400 m über dem Meeresspiegel und bieten mit ihrem kühleren Wetter eine Erholung von der oft drückenden Hitze der Städte und Ebenen.

Genting Highlands ist nur eine Autostunde von Kuala Lumpur entfernt. Hier steht das einzige Kasino des Landes (Reisepass mitnehmen). Ein regelmäßiger Hubschrauberdienst verbindet das Urlauberzentrum mit der Hauptstadt. Es gibt vier Hotels, Golfplätze mit Klubhaus, einen künstlichen See, ein Sportzentrum und ein Schwimmbad.
100 km nördlich von Kuala Lumpur und mitten im Dschungel liegt Fraser Hill, beliebt bei Urlaubern und Golfspielern. Eine Vielzahl weiterer Sportarten wird ebenfalls geboten. Die Anlage ist in sich abgeschlossen, Ferienhäuser und ein internationales Hotel stehen zur Verfügung. Es gibt einen täglichen Pendelverkehr zum Merlin-Hotel.
Noch weiter nördlich (ca. 4 Std.) von Kuala Lumpur entfernt liegt Cameron Highlands. Drei Siedlungen gehören zu diesem bergigen Urlaubsgebiet, einem der bekanntesten in Asien – Brichang, Tanah Rata und Ringlet. Das Freizeitangebot umfasst Tennis, Golf, Squash, Badminton, Dschungelwanderungen und Schwimmen. Von hier aus bieten sich Ausflüge zum Gunung Brichang an, der mit 2064 m der höchste besiedelte Punkt der malaiischen Halbinsel ist.

Die Ostküste

Hier gibt es zahlreiche Strände, einige gehören zu den einsamsten in ganz Asien. Diese Region bedeckt zwei Drittel der malaiischen Halbinsel und besteht aus den Staaten Kelantan, Pahang, Johor sowie den Inseln Tioman und Rawa. Tägliche Flugverbindungen der MH verbinden Kuala Lumpur mit Kota Bahru, Kuantan, Kuala Terengganu und Penang mit Kota Bahru. Klimatisierte Busse verbinden die meisten größeren Städte des Landes mit der Ostküste. Während der Monsunregen sind die Straßen jedoch oft unpassierbar.

Kuantan, die Hauptstadt Pahangs, wird als Urlaubsort immer beliebter.

Cherating war Asiens erstes Urlaubsdorf des Club Mediterranée und liegt 45 km nördlich von Kuantan. In dieser Gegend liegt auch Malaysias »Loch Ness«, der Chini-See. Außer im Frühjahr ist der See über und über mit Lotus bewachsen; Bootsfahrten sind möglich.
Malaysias größter Nationalpark, Taman Negara, liegt im Norden des Staates. Dieser Park, vom ältesten Tropenwald der Welt (ca. 130 Millionen Jahre alt) umgeben, ist weitgehend naturbelassen und ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber. Zum Herzen des Parks gelangt man nach einer kombinierten Bahn-, Auto- und dreistündigen Bootsfahrt. Die Unterkünfte sind einfach und begrenzt, rechtzeitige Vorbestellung wird empfohlen.
An der Küste Pahangs im Südchinesischen Meer liegt die Insel Tioman, die größte der 64 vulkanischen Inseln dieser Gruppe und ein absolutes Muss für begeisterte Sporttaucher. Die Inseln sind per Boot, Hubschrauber oder Kleinflugzeug von Mersing, Kuala Lumpur und Singapur aus erreichbar.
Im Bundesstaat Terengganu gibt es weiße Sandstrände von insgesamt 225 km Länge. Schwimmen und alle anderen Wassersportarten sind hier die beste Freizeitbeschäftigung.
Der nördliche Staat Kelantan grenzt an Thailand. Die Strände in der Nähe von Kota Bahru sind sauber und relativ unberührt und das Meer ideal zum Schwimmen, Tauchen und Fischen. Einige der zahlreichen kulturellen Festivals Malaysias gibt es nur in diesem Staat.

Johor Baharu im Staat Johor ist gut per Bahn und Straße zu erreichen. Zwei Dämme verbinden die Insel mit Singapur. Sehenswert sind Johor Lama, der Sitz der Sultane von Johor nach ihrer Vertreibung aus Malakka; die Kota-Tinggi-Wasserfälle, die Keramikfabriken von Ayer Hitam und Muar, im ganzen Land bekannt durch Ghazal-Musik und den tranceartige Zustände hervorrufenden Kuda-Kepang-Tanz. In dieser Region gibt es zahlreiche Gummi- und Palmöl-Plantagen. Desaru ist der neueste Badeort, feiner Sandstrand geht hier in dichten Dschungel über. Die angebotenen Sportarten reichen von Schwimmen, Kanufahren und Schnorcheln bis hin zu Pferdesport, Golfen und Dschungelwanderungen. Die Unterbringung erfolgt in Hotels und im malaysischen Stil gebauten Häuschen. Von Mersing an der Küste fahren Fähren zur Insel Tioman.

Sabah und Sarawak

Sabah und Sarawak liegen 950 km von der malaysischen Halbinsel entfernt auf der Insel Borneo. Direktflüge über das Südchinesische Meer verbinden diese Bundesstaaten mit Kuala Lumpur und Singapur.
Sabah bietet Besuchern sowohl einen der ältesten tropischen Regenwälder der Welt als auch einen der höchsten Gipfel Südostasiens, Mount Kinabalu. Der größte Teil des Aufstiegs kann mit dem Auto bewältigt werden, die letzte Strecke ist jedoch nur zu Fuß möglich. Diese Region ist ideal für Expeditionen und zum Felsenklettern. Der Mount-Kinabalu-Nationalpark bietet über 500 Vogelarten und mehr als 800 Orchideenarten einen Lebensraum. Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden.

Kota Kinabalu, die Hauptstadt, wurde aus den Ruinen des im 2. Weltkrieg zerstörten Jesselton neu errichtet. Wahrzeichen der Stadt ist die Staatsmoschee. Ein guter Rundblick über die Stadt ist von der Spitze des Signal Hill möglich.
Etwas weiter südlich liegt der Urlaubsort Tanjung Aru, der für Geschäftsreisende und Touristen errichtet worden. Es gibt Konferenz- und Tagungsräume und einen regelmäßigen Pendelverkehr zur Stadt. Die kleinen Inseln vor der Küste sind Teil eines maritimen Nationalparks und eignen sich zum Sonnenbaden, Schwimmen und Schnorcheln.
Mit dem Auto kann man Tuaran in einer halben Stunde erreichen. Die Straße von Kota Kinabalu führt durch sanftgrüne Täler, Gummiplantagen und über bewaldete Hügel. Die Stadt hat einen guten Tamu (Markt). In der Nähe liegt Mengkabong, ein Pfahldorf in einer Lagune, wo man sich nur mit dem Boot fortbewegen kann. Sandakan, die alte Hauptstadt Borneos, ist beinahe 400 km von Kota Kinabalu entfernt. Das Sepilok Sanctuary ist die Heimat der größten Orang-Utan-Herde der Welt, und liegt 24 km von Sandakan entfernt.
In die Region Tenom gelangt man von Kota Kinabalu auf Sabahs einziger Eisenbahnstrecke. Diese folgt dem Padas-Fluss durch die engen Dschungelschluchten der Crocker-Berge. Der architektonische Stil der Langhäuser in der Stadt Temon ist seit Jahrhunderten unverändert geblieben, ebenso wie die hier aufgeführten traditionellen Lieder und Tänze.
In der nordwestlichen Küstenregion Borneos liegt der Bundesstaat Sarawak. Die Einwohner benutzen zumeist die weit verzweigten Wasserwege als Verkehrsmittel, in größeren Ortschaften gibt es allerdings auch Taxis und Mietwagen.

Kuching, das Finanz- und Handelszentrum des Staates an den Ufern des Flusses Sarawak, liegt an den Ausläufern einer riesigen Regenwald- und Gebirgslandschaft. Pfahldörfer ziehen sich an den Ufern der Flüsse entlang. Ein Besuch des Sarawak-Museums bietet einen sehr guten Überblick über Geschichte, Flora, Fauna und Anthropologie Borneos. Es werden Ausflüge entlang des Flusses Skrang angeboten, man übernachtet in Langhäusern. Flussfahrten nach Santubong, einer uralten Handelsniederlassung an der Küste, sind ebenfalls empfehlenswert.
Sehr interessant ist die Tier- und Pflanzenwelt des etwa 26 qkm großen Bako-Nationalparks. Touren werden von Kuching aus zusammengestellt. Ein weiterer Ausflug bietet sich über Miri zu den Niah-Höhlen an. Hier findet man Spuren menschlicher Existenz, die bis zu 40.000 Jahre zurückreichen. Viele Höhlen können mit Hilfe eines Führers erforscht werden, manche sind verhältnismäßig einfach zu erreichen. Auch der Gunung-Mulu-Nationalpark bietet interessante Höhlen und bizarre Felsformationen. Andere Ausflugsmöglichkeiten sind Bootsfahrten die Flüsse hinauf, z. B. den Rejang. Man kommt dabei an vielen traditionellen Langhäusern vorbei.
Ausflüge zum unabhängigen Sultanat Brunei werden ebenfalls unternommen.

Wirtschaftsprofil


Wirtschaft


Wichtige Wirtschaftszweige
Malaysia hat innerhalb von zwei Jahrzehnten bis zu den späten 90-erJahren eine rasante wirtschaftliche Entwicklung vom rein agrarischen Rohstofflieferanten zu einer der größten Handelsnationen der Welt im Bereich der elektronischen und IT-Güter vollzogen. Malaysia ist heute der weltweit größte Exporteur von Microchips. Die verarbeitende Industrie ist das Rückgrat der malaysischen Exportwirtschaft, die sich nach einem starken Jahr 2004 im Jahr 2005 eher moderat entwickelte.
Neben der Elektrotechnik sind nach wie vor die Produkte einiger weniger Schlüsselindustrien von großer Bedeutung – Erdöl, Palmöl, Zinn und Gummi. Der Edelholzhandel, ein weiterer bedeutender Industriezweig, ist aus Naturschutzgründen zumindest teilweise eingeschränkt worden und ist weiterhin umstritten.
Der Tourismus wird als Devisenbringer immer bedeutender. 2000 kamen mehr als 10 Mio. Touristen. 2003 machte SARS einen Knick in die Wachstumskurve. 2004 begrüßte das Land wieder 15 Mio. Touristen.
Der Dienstleistungssektor hatte 2008 einen Anteil von 46,3 % (2005: 60 %) am Bruttoinlandsprodukt (BIP), der industrielle Sektor von 43,7 % (2005: 33,3 %) und die Landwirtschaft von 10,1 % (2005: 7,2 %).

Wirtschaftslage
In dem von der Schweizer Stiftung World Economic Forum (WEF) erstellten Wettbewerbsfähigkeitsvergleich The Global Competitiveness Report 2004-2005 lag Malaysia auf Platz 5. 2003 belegte das Land in diesem Vergleich noch Platz 7. Vergleichskriterien waren die Qualität des wirtschaftlichen Umfelds, der Zustand der öffentlichen Einrichtungen, die Gesetzgebung sowie die Technologiebereitschaft des Landes.
Die malaysische Wirtschaft wurde von der asiatischen Wirtschafts- und Finanzkrise der Jahre 1997/98 schwer getroffen, konnte jedoch schon 1999 einen Wiederaufschwung mit einem Wirtschaftswachstum des BIP von 5,4 % verzeichnen. Mit 7,1 % fiel das Wirtschaftswachstum in 2004 unerwartet kräftig aus. Im weltweiten Krisenjahr 2008 betrug das Wachstum immerhin noch 4,6 % (7,1 % im 1. HJ, 2,4 % im 2. HJ). Der Außenhandel Malaysias wuchs 2008 um 9,6 %. Die Inflationsrate lag 2008 bei 5,4 % (2007: 2 %). Die Arbeitslosenquote lag 2008 bei 3,7 % und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr nur gering erhöht.
Der größte Bereich, die Elektronik, profitiert von der derzeit hohen Weltnachfrage nach DVD-Spielern, Digitalkameras und Flachbildschirmen. Ein sich abzeichnendes Ende des Booms auf dem Halbleitermarkt dürfte die malaysische Gesamtkonjunktur kräftig bremsen. Einen Aufschwung erleben derzeit auch die malaysischen Stahlhersteller, sie erzielen steigende Umsätze in China und die Metallverarbeiter in den USA und Thailand.

Wirtschaftspolitik
Malaysia ist eine gelenkte Marktwirtschaft und will bis zum Jahr 2020 den Status eines entwickelten Industrielandes erreichen. Ziel der malaysischen Wirtschaft ist es, künftig die Entwicklungsprioritäten weg von der verarbeitenden Industrie hin zur Dienstleistungswirtschaft zu verschieben und die starke Abhängigkeit vom Export zu verringern. Die Wirtschaft soll weiter diversifiziert werden. Neue Quellen der Wertschöpfung wie Biotechnologie einschließlich Agro- und Pharma-Biotech, ICT oder die Modernisierung des Servicesektors, auch Tourismus einschließlich des Gesundheitstourismus sollen weiter erschlossen werden. Kleine und mittelständischer Unternehmen (SMEs) sollen gestärkt, die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China und Indien vertieft werden.

Handelspartner
Größter Handelspartner sind die USA, gefolgt von Singapur, Japan, China, Hongkong, Thailand und der EU.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
U.a. ESCAP, IWF, WTO, APEC und ASEAN.

Umgangsformen

Anzüge oder Safarianzüge sind angemessene Bekleidung für Geschäftstermine. Die meisten Malaysier sind Muslime, und die religiösen Sitten und Gebräuche sollten respektiert werden. Pünktlichkeit wird erwartet, und es ist üblich, Verabredungen im Voraus zu treffen und Visitenkarten zu benutzen.

Geschäftszeiten:
Im Allgemeinen 08.30-16.00/17.30 Uhr mit Mittagspause zwischen 12.00 und 14.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr.

Kontaktadressen

Malaysian-German Chamber of Commerce and Industry (MGCC)
Suite 47.01, Level 47 Bangunan AM Finance 8 Jalan Yap Kwan Seng 50450 Kuala Lumpur Malaysia
Postanschrift: P.O. Box 11683, MY-50754 Kuala Lumpur
Tel: (03) 20 78 35 61.
Internet: www.mgcc.com.my

Malaysian International Chamber of Commerce and Industry (MICCI)
C-8-8, 8th Floor, Block C, Plaza Mont' Kiara, 2 Jalan Kiara, MY-50480 Kuala Lumpur
Tel: (03) 62 01 77 08.
Internet: www.micci.com/

National Chamber of Commerce and Industry of Malaysia (NCCIM)
37 Jalan Kia Peng, MY-50450 Kuala Lumpur
Tel: (03) 21 41 96 00.
Internet: www.nccim.org.my

Malaysian Industrial Development Authority (MIDA)
Level 3A, Block 4, Plaza Sentral, Jalan Stesen Sentral 5, MY-50470 Kuala Lumpur
Tel: (03) 22 67 36 33.
Internet: www.mida.gov.my

Konferenzen/Tagungen

Außer den Konferenzsälen des Putra World Trade Centre in Kuala Lumpur stehen in zahlreichen Hotels entsprechende Einrichtungen zur Verfügung. Einzelheiten von der Convention Promotion Division des Malaysischen Fremdenverkehrsamts (s. Adressen).

Gesetzliche Feiertage


Feiertage

2014
1 Jan Neujahr
13 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
31 Jan chinesisches Neujahrsfest
1 Feb Nationalfeiertag
1 May Tag der Arbeit
6 May Vesakh-Tag (Buddhas Geburtstag)
7 Jun Geburtstag des Königs
28 Jul Hari Raya Puasa (Ende des Ramadan)
31 Aug Merdeka-Tag (Nationalfeiertag)
4 Oct Hari Raya Qurban (Opferfest)
24 Oct Deepavali (Lichterfest)
25 Oct Awal Muharram (islamisches Neujahrsfest)
25 Dec Weihnachten

2016
1 Jan Neujahr
1 Feb Nationalfeiertag
8 Feb chinesisches Neujahrsfest
1 May Tag der Arbeit
14 May Vesakh-Tag (Buddhas Geburtstag)
4 Jun Geburtstag des Königs
7 Jul Hari Raya Puasa (Ende des Ramadan)
31 Aug Merdeka-Tag (Nationalfeiertag)
13 Sep Hari Raya Qurban (Opferfest)
3 Oct Awal Muharram (islamisches Neujahrsfest)
29 Oct Deepavali (Lichterfest)
12 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
25 Dec Weihnachten

2015
1 Jan Neujahr
3 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
1 Feb Nationalfeiertag
19 Feb chinesisches Neujahrsfest
1 May Tag der Arbeit
1 Jun Vesakh-Tag (Buddhas Geburtstag)
6 Jun Geburtstag des Königs
18 Jul Hari Raya Puasa (Ende des Ramadan)
31 Aug Merdeka-Tag (Nationalfeiertag)
23 Sep Hari Raya Qurban (Opferfest)
13 Oct Awal Muharram (islamisches Neujahrsfest)
11 Nov Deepavali (Lichterfest)
25 Dec Weihnachten
(a) Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, wird der nachfolgende Arbeitstag zum Feiertag. (b) Zusätzlich gibt es mehrere regionale Feiertage. Das Fremdenverkehrsamt von Malaysia erteilt nähere Auskunft. (c) Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Hari Raya Puasa vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Hari Raya Puasa auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Hari Raya Qurban, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern. (d) Hindufeste werden durch örtliche astronomische Beobachtungen bestimmt, es kann daher nur der Monat angegeben werden.

Allgemeines


Lage

Südostasien.

Fläche

329.847 qkm (127.355 qm).

Bevölkerungszahl

30.073.353 (2014).

Bevölkerungsdichte

91,2 pro qkm.

Hauptstadt

Kuala Lumpur.

Staatsform

Konstitutionelle Wahlmonarchie und Parlamentarische Demokratie (im Commonwealth) seit 1963. Verfassung von 1957, Änderung der Verfassung von 1994 schränkte die Privilegien der Sultansfamilien ein, letzte Änderung 2007. Zweikammerparlament: Volksversammlung (Dewan Rakyat) mit 222 für 5 Jahre gewählten Abgeordneten und Senat (Dewan Negara) mit 70 Mitgliedern. Unabhängig seit 1957 (ehemaliges britisches Protektorat).

Geographie

Malaysia besteht aus den Bundesstaaten West-Malaysia auf der malaiischen Halbinsel zwischen dem Südchinesischen Meer und der Andamansee und dem 650 km entfernten Ost-Malaysia (Sabah und Sarawak) im Norden der Insel Borneo.

Die Landschaftsbilder Malaysias sind so vielfältig wie die Menschen, die hier leben – die Halbinsel besteht aus bewaldeten Bergketten, die sich von Nord nach Süd erstrecken, und aus tief liegenden Küstenebenen mit einer Gesamtlänge von 1900 km beiderseits der Gebirgsketten. An der Westküste herrschen Mangrovensümpfe und Schlammbänke vor, an der ungeschützten Ostküste dichter Dschungel und einsame, weiße Strände. Die westlichen Ebenen sind gelichtet und werden landwirtschaftlich genutzt. Die Küstenebenen von Sarawak bestehen aus Schwemmland, zum Teil mit Sümpfen, sowie Flüssen, die in den dschungelbewachsenen Bergen des Landesinneren entspringen. In Sabah geht der schmale Küstenstreifen unmittelbar in Dschungel und hohe Berge über. Der höchste Berg in Malaysia ist der Kinabalu mit 4094 m.

Die Inseln Penang und Pangkor und die aus 99 Inseln bestehenden Langkawi-Inseln liegen vor der Westküste; Tioman, Redang, Perhentian und Rawa unweit der Ostküste.

Sprache

Amtsprache ist Malaiisch (Bahasa Melayu). Englisch ist Verkehrs- und Bildungssprache. Außerdem werden verschiedene chinesische Dialekte, Tamilisch und andere indische Sprachen gesprochen.

Religion

Der Islam ist Staatsreligion; ferner gibt es Christen, Buddhisten, Konfuzianer und Hindus.

Ortszeit

MEZ + 7.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Malaysia.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +7 Std. und im Sommer +6 Std.

Netzspannung

240 V, 50 Hz. Im Allgemeinen werden dreipolige Stecker benutzt, Glühbirnen haben englische Bajonettfassungen. Ein Adapter wird empfohlen.

Regierungschef

Najib Razak, seit 2009.

Staatsoberhaupt

Tuanku Abdul Halim Muadzam Shah ibni al-Marhum Sultan Badlishah (Sultan von Kedah), seit Dezember 2011.

extratour-Newsletter

 

Tipps, Trends & Informationen

 

extratour

Tauchreisen, Individualreisen und Kulturreisen weltweit
Nikolaistraße 30
37073 Göttingen

Telefon: +49-551-42664
Fax: +49-551-44077
e-Mail: info@extratour-tauchreisen.de


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 09:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 12:00 Uhr


Facebook Button