Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Extratour Tauch- und Kulturreisen GmbH

Telefon: +49-551-42664

Extratour Tauchreisen ist Mitglied
des ADTO

Tauchen Tauchreisen Philippinen
Tauchen Tauchreisen Philippinen
Tauchen Tauchreisen Philippinen
Fuchshai Tauchen Tauchreisen Philippinen
Tauchen Tauchreisen Philippinen
Tauchen Tauchreisen Philippinen
Tauchen Tauchreisen Philippinen
» Reiseziele » Philippinen
Die Lnderinformationen werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus verffentlicht. Alle Angaben ohne Gewhr.

Land & Leute


Essen & Trinken

Meeresfrüchte spielen eine große Rolle, sie werden gegrillt, gekocht, gebraten oder gedämpft und mit Kalamansi (einheimischer Zitrone), Bagoong (Fischpaste) oder Essig mit Labuyo (dem feurigen einheimischen Pfeffer) serviert. Viele Restaurants sind auf Meeresfrüchte spezialisiert und bieten Krebse, Hummer, Garnelen, Austern, Tunfisch, Süßwasserfische, Bangus (einen grätenreichen, aber sehr leckeren Fisch) und den süßlichen Maliputo (ein in tiefen Seen lebender Fisch) an. Lechon (Spanferkel) wird zu Festtagen oder Familienfeiern zubereitet. Andere köstliche Spezialitäten sind Kare-kare (Ochsenschwanz-Gulasch mit Erdnusssoße und Bagoong), Sinigang (Fleisch oder Fisch in saurer Soße) und Adobo (geschmortes Schweinefleisch oder Hähnchen in würziger Sojasoße mit Essig und Knoblauch). Regionale Gerichte sind Pinakbet (Gemüsepfanne mit Schweinefleisch und Bagoong) aus der Iloilo-Region, Relleno (gefülltes Hähnchenfleisch oder Fischfilets) von der Insel Luzón und Kinilaw (roher Fisch in würziger Essigmarinade) von den Visayas. Reis wird zu fast allen Gerichten serviert.

Getränke:
Das einheimische San Miguel-Bier schmeckt ausgezeichnet, und philippinischer Rum ist ebenfalls eine Kostprobe wert. In den meisten Bars wird am Tisch bedient.

Nachtleben

Die großen 5-Sterne-Hotels bieten nicht nur modernste Diskotheken, sondern auch folkloristische Aufführungen und Tänze, Auftritte erstklassiger Popstars und Künstler sowie Unterhaltungskapellen und klassische Streichensembles an. In Theatern und Konzerthallen finden Aufführungen einheimischer und internationaler Künstler statt. In Manila, Baguio, Cebú, Zamboanga, Iloilo und Davao gibt es Kasinos.

Einkaufstipps

Barong Tagalog (handbestickte Herrenhemden aus feinem Jusi-Stoff) bis zu Tiffany-Lampen aus Capiz-Muscheln, Webarbeiten, Messingwaren von den südlichen Inseln, Holzschnitzereien, Flechtwaren und seltene Muscheln, Silberschmuck der Baguio-Region, Rattan-Möbel, Körbe, Grasmatten (Banig), antike Holzfiguren, mit dem traditionellen Callado bestickte Kleidungsstücke, Filipino-Kleider für Damen (aus Bananen- oder Ananasblattfasern), Zigarren und Abaca-Tischsets.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Unterschiedlich, im Allgemeinen Mo-So 10.00-20.00 Uhr. Die meisten Kaufhäuser und Supermärkte sind auch sonntags geöffnet.

Sport

Tauchen: Die Korallenriffe machen die Philippinen sowohl für Sporttaucher als auch für Schnorchler zu einem Paradies. Die Inseln Batangas, Mindoro (besonders empfehlenswert ist der Unterwasserpark Apo Reef Marine Park) und Palawan bieten die besten Tauchgründe des Landes. Bootsfahrten: Am Strand kann man vielerorts Bancas (Kanus) mieten. Schwimmen: Auf den Philippinen ist es nie sehr weit zum nächsten Strand oder Swimmingpool. Tennis: Tennisplätze gibt es in den meisten Städten und Urlaubsgegenden. Angeln: Die warmen Gewässer haben eine Fläche von beinahe 2.000.000 qkm, und es gibt 2400 Fischarten. Golf ist vor allem in den größeren Städten sehr beliebt. In Manila gibt es einen öffentlichen Golfplatz mit Übungsmöglichkeiten und Minigolfbahnen. Die ländlichen Golfklubs stehen meistens auch Gästen der Mitglieder zur Verfügung, sonst können auch die Hotels behilflich sein.

Basketball ist das ganze Jahr über beliebt. Pferderennen, Fußball, amerikanischer Baseball und Boxen sind ebenfalls weit verbreitet. Sipa ist ein einheimisches Spiel mit einem kleinen Ball aus Korbgeflecht, zuschauen kann man im Rizal Court in Manila.

Veranstaltungskalender


Jan. Nazareno (religiöser Umzug), Quiapo und Metro Manila. Jan. (1) Philippine Game Fishing Tournament and International Billfish Tournament (Turnier im Sportfischen), Sta Ana. (2) Kuraldal (Tänze zu Ehren der Heiligen Lucia), Sasmuan and Pampanga. (3) Ati-Atihan Karneval, Kalibo und Aklan. (4) Sinulog-Fest (Folklore-Tänze), Cebu. Febr. (1) Internationales Bambus-Festival, Las Pinas City. (2) Jährliches Motorrad-Rodeo, Damaguete City. März Carabao-Carroza-Festival, Ravia. April (1) Moriones (dramatische Darstellung der Enthauptung des Longinus), Boac, Mogpog, Gasan und Marinduque. (2) Turumba, Pakil und Laguna. (3) Fastenrituale der Karwoche, landesweit. April Heilige Kreuzigung, San Fernando. Mai (1) Santacruzan-Festival, landesweit sonntags. (2) Flores de Mayo-Festival, landesweit. Mai Festtag des San Roque, Valenzuela. Mai Carabao-Festival, Pulilan, Provinz Bulacan. Mai Pahiyas (Paraden und Blumendekorationen), Lucban und Sariaya. Mai Obando-Fruchtbarkeitsriten, Obando und Bulacan. Mai/Juni Mango-Festival, Manila. 12. Juni Feierlichkeiten anlässlich des Unabhängigkeitstages, landesweit und insbesondere im Luneta Park, Manila. Juni Parada Ng Lechon (Spanferkelfestival), Balayan und Batangas. Juli (1) Pagoda Sa Wawa, Balayan und Batangas. (2) Sandugo-Festival, Bohol. Aug. (1) Aurora Festival, Tanjay. (2) Kalibongan Festival, Kidapawan City. (3) Tuguegarao City Fiesta. (4) Kadayawan Sa Dabaw, Davao City. Sept. Nuestra Senora de Penafrancia, Naga City und Carmarines Sur. Okt. (1) Zamboanga Hermosa Festival, Zamboanga City. (2) Masskara Festival, Bacolod City. (3) Lanzones Festival, Camiguin Island. 1. Nov. Allerheiligen, landesweit. Nov. San Clemente/Gigantes-Fest, Angono und Rizal. Dez. (1) Laternenfest, San Fernando und Pampanga. (2) Binirayan, San José und Antique. 16. - 24. Dez. Misa de Gallo (philippinische Weihnachtsbräuche). 25. Dez. Weihnachtsfest, Laoag. 30. Dez. Rizal-Tag (Feiern im Luneta Park).

Weitere Auskünfte erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Umgangsformen: Die üblichen Höflichkeitsformen werden erwartet. In vielerlei Hinsicht ist man hier westlicher orientiert als in anderen asiatischen Ländern, der Einfluss der malaiischen Kultur ist jedoch unübersehbar.

Kleidung: Freizeitkleidung ist weitgehend üblich, in muslimischen Gegenden sollte man sich zurückhaltender kleiden. Zu festlichen Anlässen tragen philippinische Männer oft ein besticktes, langärmeliges Hemd oder ein einfaches weißes Barong Tagalog-Hemd (s. Einkaufstipps) und schwarze Hosen.

Trinkgeld:
In Hotels sind 15% Bedienungsgeld üblich.

Urlaubsorte & Ausflüge


Luzón

Luzón ist die größte und nördlichste der Hauptinseln. Die Landschaft setzt sich aus Bergregionen im Norden, einer Ebene im Inneren, den Seen und Vulkanen der nördlichen Halbinsel und der Küste mit ihren Buchten und Sandbänken zusammen.

Manila

Manila liegt an der Ostküste und ist die Hauptstadt und der Knotenpunkt der Nation. Intramuros, die Altstadt, war früher ganz von einer massiven Stadtmauer umgeben, die trotz der schweren Kämpfe des 2. Weltkrieges heute noch teilweise erhalten ist. Sehenswert sind die San Agustin-Kirche, der amerikanische Friedhof, Coconut Palace und die Manila-Kathedrale, von der aus man einen Rundblick über den 2000 qkm großen Hafen und die Ruinen des Fort Santiago genießen kann. Chinatown, das chinesische Viertel, liegt außerhalb der Stadtmauern im Bezirk Binondo. Im Luneta (oder Rizal-) Park steht das Rizal-Denkmal. Die Stadt hat diverse Museen, in denen man einen Einblick in die Geschichte, Kultur, Anthropologie, Kunst und andere Aspekte des Landes bekommt.
Las Pinas liegt etwas außerhalb der Stadt, hier steht die berühmte Bambusorgel, und man kann kostenlos die Sarao Jeepney-Fabrik besichtigen. Nach einer Stunde Fahrzeit durch Kokosplantagen erreicht man die Tagaytay-Brücke in Cavite mit herrlichem Blick auf den See mit dem Taal-Vulkan, der wiederum einen Kratersee enthält. Tagaytay ist ein beliebtes Ausflugsziel, im Sommer finden hier zahllose Festlichkeiten statt.
Die Provinz Laguna in der Nähe von Manila ist für ihre heißen Schwefelquellen bekannt. Die Kurbäder Pansol, Los Baños und Cuyab liegen hier. Mineralwasserquellen liegen im Hidden Valley im 90 m tiefen Krater von Alaminos versteckt. Die Temperaturen der Quellen variieren von heiß bis kalt, und lauschige Wege durch das Tal führen zu einer Schlucht mit einem Wasserfall. Die 800 ha große Kokosnuss-Plantage Villa Escudero ist noch in Betrieb ist; hier erhält man einen Einblick in einen Aspekt der Landwirtschaft. Besucher können auf einem von Carabaos (Wasserbüffeln) gezogenen Wagen durch das Dorf fahren. Die Fahrt von Manila hierher dauert weniger als 2 Stunden.
Per Tragflächenboot gelangt man von Manila zur Corregidor-Insel. Das berühmte Mahnmal »The Rock« erinnert an die japanische Invasion. Tagesausflüge mit Führer und Verpflegung werden angeboten. Ein weiterer Tagesausflug führt nach Pagsanjan, etwa 63 km südöstlich von Manila, der Fahrten im Einbaum auf dem Dschungelfluss zu den Pagsanjan-Wasserfällen mit einschließt. Baguio liegt 250 km nördlich von Manila. Mit 1525 m ü. d. M. bietet es eine kühle Abwechslung. Baguio kann sowohl per Flugzeug als auch auf dem Landweg erreicht werden. Wegen der spektakulären Aussicht ist der Landweg jedoch beliebter. Zu den Hauptattraktionen gehören The Mansion (die Sommerresidenz des philippinischen Präsidenten), die Glockenkirche (eine Ansammlung verschiedener Tempel), die Kathedrale von Baguio, die wegen ihrer hundert Stufen berühmt ist, und die Kristallhöhle, die einst Grabstätte war. Banaue liegt nördlich von Baguio und kann per Bus in ca. 4 Stunden erreicht werden. Besucher können die Siedlungen der hier ansässigen Bergbewohner besichtigen. Die Reisterrassen sind besonders sehenswert.
Die Hundred Islands liegen an der Küste von Pangasinan; die 400 von feinem Sandstrand und Korallengärten umgebenen Inselchen sind herrlich zum Schwimmen und Tauchen geeignet. Hundred Islands ist das zweitgrößte Wasserschutzgebiet der Welt und beheimatet 2000 verschiedene Arten von Meerestieren. Die Höhlen und Kuppeln der Marcos-Insel und die Devils Kitchen (»Teufelsküche«) sind einen Besuch wert.
Mit der Fähre vom Batangas-Pier erreicht man die südlich von Manila gelegene Insel Mindoro. Es gibt den 2700 m hohen Mount Halcon, den Naujan-See und die Tamarao-Wasserfälle zu sehen.
In der Bicol-Region im Südosten gibt es Strände, Hotels und Sehenswürdigkeiten wie den Mayon-Vulkan, ein fast vollkommener Zuckerhut, die Thermalquellen der Tiwi Hotsprings, den Naglambong Boiling Lake (»kochender See«) und das Feriendorf Kalaynkay.

Die Visayas

Die Visayas sind eine Inselgruppe zwischen Luzón und Mindanao. Ihre größten Inseln sind Samar, Panay, Negros, Cebú und Leyte, bekannt als Landeplatz der amerikanischen Truppen im Jahre 1944. Samar und Leyte sind durch die längste Brücke des Landes, die San Juanico Bridge, miteinander verbunden. Cebú ist die am dichtesten besiedelte Insel. Cebú City ist die zweitgrößte Stadt der Philippinen und ein Handelszentrum mit internationalem Hafen. Magellan’s Cross ist eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das dreieckige Fort San Pedro ist die älteste und kleinste spanische Festung des Landes.
Südlich von Cebú City liegt die Stadt Carcar mit vielen erhalten gebliebenen Häusern, Gärten und Kirchen im kastilischen Stil. Aus der spanischen Zeit stammende handgeschnitzte, lebensgroße Statuen von Jesus und seinen Aposteln können in der Abendmahlskapelle Chapel of the Last Supper bewundert werden. 1886 wurde auf der Mactan-Insel das Magellan-Denkmal errichtet. Datu Lapu-Lapu wird als erster Patriot der Philippinen verehrt, und man hat auch ihm hier ein Denkmal errichtet. Maribago ist Mittelpunkt des Gitarrenbaus der Region. Außer geschichtlich interessanten Stätten gibt es hier gut besuchte Hotels, Strandklubs und Ferienzentren.
Die Insel Panay ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt, es werden Gemüse, Kakao, Kaffee und tropische Früchte angebaut. Iloilo City ist mit dem Flugzeug erreichbar. Zu den Hauptanziehungspunkten gehören die Ferienzentren an den Stränden und die Miagao-Kirche aus dem 18. Jahrhundert, ein Beispiel barocker Kolonialarchitektur, deren Fassade Reliefs mit Kokospalmen und Papayabäumen zieren. Die Insel Sicogon ist ideal für Sporttaucher, und ihre Berge und dichten Wälder laden zum Wandern ein. Boracay Island ist ein weiteres Inselparadies. Hierher gelangt man mit dem Flugzeug, das auf einem sandigen Landestreifen im nördlichen Zipfel von Panay landet, von wo es zuerst mit dem Jeepney, einem Kleinbus, weitergeht und dann mit dem Boot. Der Strand der Insel mit seinem weißen Pulversand gehört zu den schönsten der Welt.
Die Insel Bohol liegt zwischen Cebú und Mindanao und beherbergt eines der faszinierendsten Naturwunder der Philippinen: Hunderte von Kalksteinhügeln, einige davon 30 m hoch, sehen im Sommer wie übergroße Schokoladenhalbkugeln aus und werden auch »Chocolate Hills« genannt. Die glatten, runden Hügel sind mit dünnem Gras bewachsen, das im Sommer austrocknet und in der Sonne braun wird. Sie sind etwa 55 km von Tagbilaran City, der Hauptstadt der Insel, entfernt. Bohol hat ebenfalls schöne Strände und Buchten zu bieten, die über ein gutes Straßennetz erreichbar sind. Die Baclayon-Kirche sollte man sich ansehen, sie wurde 1595 errichtet und soll die älteste Steinkirche der Philippinen sein. Die Insel erreicht man per Flugzeug oder Fähre. Der Flug von Cebú nach Tagbilaran dauert 25 Min.
Die Insel Palawan, westlich der Visayas gelegen zwischen der Sulu-See und dem Südchinesischem Meer, eignet sich hervorragend für Abenteuer- und Entdeckungsreisen. Hier gibt es noch ursprünglichen Regenwald. Das Meeresreservat bei Puerto Galera ist ein Taucherparadies. Die Insel ist auch für ihren unterirdischen St. Pauls River berühmt.

Mindanao und der Süden

An der südwestlichen Spitze von Mindanao liegt Zamboanga City, oft als romantischste Stadt der Philippinen bezeichnet und ein beliebter Urlaubsort. Die Stadt ist für ihre Seemuscheln, Tropenlandschaft und Blumen bekannt. Zamboanga wurde von den Spaniern gegründet, die Stadtmauern des Fort Pilar aus dem 17. Jahrhundert sind noch gut erhalten. In der Stadt gibt es ausgezeichnete Hotels; Autoverleihfirmen und öffentliche Verkehrsmittel stehen zur Verfügung, man kann auch Vintas (kleine bunte Segelboote) mieten und eine Rundfahrt in der Bucht unternehmen. Auf dem Flohmarkt werden islamische Keramik, Kleidung und Messingwaren angeboten. Etwa 2 km von Fort Pilar entfernt stehen die Häuser der Badjaos, auf Stelzen ins Wasser gebaut. Die so genannten Wasserzigeuner leben in dieser Gegend auf Booten und folgen den Fischen zu den besten Fanggründen. Plaza Pershing und Pasonanca Park sind ebenfalls einen Besuch wert. Der Strand der Insel Santa Cruz färbt sich rosarot, wenn Korallen aus dem Meer an Land gespült werden und eignet sich zum Schwimmen und Tauchen, mit Taucherbrille ebenso wie in voller Ausrüstung. Auf der Insel gibt es auch einen alten moslemischen Friedhof. Die Provinz Davao ist das industrielle Zentrum von Mindanao und besonders für den Export von Perlen und Bananen bekannt. Davao City ist die fortschrittlichste Industriestadt des Landes. Der Mount Apo ist der höchste Berg dieser Inseln, und überall in der Apo-Bergkette gibt es schöne Wasserfälle, Stromschnellen, Wälder, Frischwasserquellen und Bergseen.
An der Nordwestküste von Mindanao liegt Cagayan de Oro, Ausgangshafen für einige der schönsten Inseln der Philippinen. In Bukidnon gibt es Rinderfarmen und die berühmten Del-Monte-Ananasfelder. Das Wasserkraftwerk in Iligan City wird von den Maria Cristina-Wasserfällen angetrieben.
In der Provinz Lanao del Sur leben die Maranaos, ein moslemischer Volksstamm, an den Ufern des Lanao-Sees. Die Mindanao-Staatsuniversität, Signal Hill, Sacred Mountain, der Torongan-Markt, die Häuser der königlichen Familie der Maranaos und verschiedene Moscheen sind ebenfalls am See zu finden. Das einheimische Messingschmiedehandwerk konzentriert sich vor allem auf Tugaua.

Wirtschaftsprofil


Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
2008 betrug der Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt (BIP) 14,7 %, des Dienstleistungssektors 53,7 % und der verarbeitenden Industrie 31,6 %.
Früher war es die Landwirtschaft, die den Löwenanteil der Arbeitnehmer beschäftigte. Heute ist es der Dienstleistungsbereich mit 50 % (2008). Die Landwirtschaft beschäftigt 35 % der Arbeitnehmer.
Es werden hauptsächlich Reis, Mais, Kokosnüsse, Kopra, Zuckerrohr und Bananen angebaut. Die Holzproduktion, zuvor eine wichtige Einnahmequelle, wurde Mitte der Achziger Jahre wegen Umweltbedenken offiziell aufgegeben. Illegales Roden und Waldbrände, für deren Auftreten das Klimaphänomen El Niño verantwortlich gemacht wird, verursachten allerdings weiteres Waldsterben.
Der Bergbau konzentriert sich auf den Abbau von Kupfer, Gold, Silber, Nickel und Kohle. Mit der Erdölförderung soll Anfang dieses Jahrhunderts begonnen werden.
Der Großteil des philippinischen Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre erfolgte auf dem Industriesektor. Die Herstellung von elektronischen Geräten, Textilien, Chemikalien sowie die Lebensmittel- und Erdölverarbeitung spielten dabei während der letzten 20 Jahre die Hauptrolle.

Wirtschaftslage
Die Folgen der Finanzkrise in Asien 1997 konnte das Land rascher überwinden als so mancher Nachbarstaat; Ende 1999 hatte sich das Land durch die Unterstützung des Internationalen Währungsfonds wirtschaftlich erholt.
Mit robusten 7,1 % wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2007 so stark wie seit 1989 nicht mehr. Auch im Jahr der beginnenden Weltwirtschaftskrise wuchs die philippinische Wirtschaft noch um 4 % (2008). Getragen wird das wirtschaftliche Wachstum zu einem erheblichen Teil vom Inlandskonsum, der durch die hohen Rücküberweisungen von Auslandsfilipinos angekurbelt wird.

Handelspartner
China (VR), Japan, USA, Singapur und Hongkong.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Die Philippinen sind Mitglied der ASEAN (Vereinigung südostasiatischer Staaten zur Förderung von Frieden und Wohlstand) sowie der Asiatischen Entwicklungsbank.

Umgangsformen

Safari-Anzüge oder ein langärmeliges Barong Tagalog sind für Geschäftsbesuche durchaus akzeptabel. Voranmeldung ist notwendig, und Visitenkarten sind erwünscht. Der Geschäftsstil ist amerikanisch, und zumeist wird Englisch gesprochen. Die besten Monate für geschäftliche Besuche sind Oktober bis November und Januar bis März.

Geschäftszeiten
sind sehr unterschiedlich. Viele Büros sind Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr geöffnet.

Kontaktadressen

Philippine Trade and Investment Centre
Kaiser-Wilhelm-Ring 22, D-50672 Köln
Tel: (0221) 13 48 72.

European Chamber of Commerce of the Philippines
19/F Axa Life Center, Sen. Gil Puyat Avenue corner Tindalo Street, Makati City, PH-Manila 1200
Tel: (02) 845 13 24.
Internet: www.eccp.com

Philippine Chamber of Commerce and Industry (Philippinische Industrie- und Handelskammer)
Internet: www.philippinechamber.com

Konferenzen/Tagungen

Das moderne Tagungszentrum Philippine International Convention Centre hat 4000 Sitzplätze. Mehrere Hotels haben Tagungsräume mit dazugehörigem Service, zumeist stehen ca. 1500 Sitzplätze zur Verfügung. An die 100 einheimische Reisebüros, Hotels und Restaurants gehören zur Philippine Convention and Visitors' Corporation, die in den USA und Europa Niederlassungen hat: Legaspi Towers, 4th Floor, Suite 10-17, 300 Roxas Boulevard, PH-Metro Manila 1004. Tel: (02) 525 93 18/-27. (Internet: www.dotpcvc.gov.ph)

Gesetzliche Feiertage


Feiertage

2014
1 Jan Neujahr
25 Feb EDSA Revolutionstag
9 Apr Bataan Day (Tag der Ehre (Araw ng Kagitingan))
17 Apr Gründonnerstag
18 Apr Karfreitag
1 May Tag der Arbeit
12 Jun Unabhängigkeitstag
28 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
25 Aug Tag der Volkshelden
1 Nov Allerheiligen
30 Nov Bonifacio-Tag (Gedenktag zu Ehren von Andrés Bonifacio y de Castro)
25 Dec Weihnachten
30 Dec Rizal-Tag
31 Dec Silvester

2016
1 Jan Neujahr
25 Feb EDSA Revolutionstag
24 Mar Gründonnerstag
25 Mar Karfreitag
9 Apr Bataan Day (Tag der Ehre (Araw ng Kagitingan))
1 May Tag der Arbeit
12 Jun Unabhängigkeitstag
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
29 Aug Tag der Volkshelden
1 Nov Allerheiligen
30 Nov Bonifacio-Tag (Gedenktag zu Ehren von Andrés Bonifacio y de Castro)
25 Dec Weihnachten
30 Dec Rizal-Tag
31 Dec Silvester

2015
1 Jan Neujahr
25 Feb EDSA Revolutionstag
2 Apr Gründonnerstag
3 Apr Karfreitag
9 Apr Bataan Day (Tag der Ehre (Araw ng Kagitingan))
1 May Tag der Arbeit
12 Jun Unabhängigkeitstag
18 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
31 Aug Tag der Volkshelden
1 Nov Allerheiligen
30 Nov Bonifacio-Tag (Gedenktag zu Ehren von Andrés Bonifacio y de Castro)
25 Dec Weihnachten
30 Dec Rizal-Tag
31 Dec Silvester
Das angegebene Datum für den islamischen Feiertag Eid Ul Fitr wird nach dem Mondkalender berechnet und verschiebt sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Eid Ul Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Allgemeines


Lage

Südostasien.

Fläche

300.000 qkm (115.831 qm).

Bevölkerungszahl

107.668.231 (2014).

Bevölkerungsdichte

358,9 pro qkm.

Hauptstadt

Manila.

Staatsform

Präsidialrepublik seit 1987. Verfassung von 1987. Zweikammerparlament: Repräsentantenhaus mit 212 Mitgliedern und Senat mit 24 Mitgliedern. Unabhängig seit 1946 (ehemaliges amerikanisches Dominion), bis 1898 spanische Kolonie.

Geographie

Die Philippinen liegen vor der südostasiatischen Küste zwischen Taiwan und Borneo im Pazifik. Sie bestehen aus 7107 Inseln und Inselchen (7108 bei Ebbe), von denen 2773 benannt sind. Die beiden größten Inseln, Luzón im Norden und Mindanao im Süden, machen 65% der Landmasse aus; 60% der Bevölkerung leben hier. Zwischen Luzón und Mindanao liegt die Inselgruppe der Visayas.

Sprache

Die erste Amtssprache ist Filipino, vom Tagalog abstammt. Die zweite Amtssprache ist Englisch. Spanisch und Chinesisch sind ebenfalls verbreitet, allerdings weniger als Englisch. Es gibt über 100 Kultur- und Volksgruppen, jede hat ihre eigene Sprache. Insgesamt sind über 988 Sprachen und Dialekte registriert, darunter Tagalog, Cebuano, Ilocano, Hiligaynon und Bicol. Filipino, das umgangssprachlich als Pinoy bezeichnet wird, ist eine vokalreiche Sprache, die von etwa 80% der Bevölkerung gesprochen und verstanden wird. Tagalog, welches die Ausgangssprache für das Filipino bildet, gehört zu den malayo-polynesischen Sprachen und ist als solche u.a. mit der indonesischen, malaiischen, fidschianischen und hawaiischen Sprache verwandt. Zahlreiche spanische Lehnwörter finden Verwendung im Tagalog. Etwa 28% der philippinischen Bevölkerung sprechen Tagalog, vor allem auf der Insel Luzon ist die Sprache weit verbreitet.

Religion

83 % Katholiken, 9 % andere Christen, 5 % Muslime, 3 % Buddhisten und Anhänger der Unabhängigen Philippinischen Kirche sowie Anhänger von Naturreligionen.

Ortszeit

MEZ + 7.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung auf den Philippinen.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +7 Std. und im Sommer +6 Std.

Netzspannung

220 V (110 V in Baguio), 60 Hz. 110 V-Anschlüsse sind in den meisten Hotels erhältlich. Es werden flache und runde zwei- und dreipolige Stecker benutzt.

Regierungschef

Benigno Aquino III, seit 2010.

Staatsoberhaupt

Benigno Aquino III, seit 2010.

» zurück

extratour-Newsletter

» Newsletter anmelden
» Newsletter abmelden

 

Tips, Trends & Informationen

 

Angebot des Monats

Indonesien

Prince John Dive Resort

20% Rabatt auf Unterkunft im Prince John Dive Resort von Nov 18 bis Jan 19 bei Buchung bis sptestens 31.08.18!

 

extratour - Tauchreisen, Individualreisen und Kulturreisen weltweit
Nikolaistrae 30
37073 Gttingen
Telefon: +49-551-42664
Fax: +49-551-44077
e-Mail: info @ extratour-tauchreisen.de
 
 
ffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
09:00 18:00 Uhr
Samstag:
10:00 12:00 Uhr